Titel des Hörstücks

Features

Deutschlandfunk Kultur: Begehrte Tortur - Paris-Brest-Paris der älteste Radmarathon Europas

„Wenn der Hintern weh tut, hast du sicher etwas falsch gemacht“, sagt Reiner Paffrath. Er fährt zum sechsten Mal ‘Paris–Brest–Paris’. Die 1200 Kilometer lange Stecke des ältesten Radrennens der Welt ist nicht in Etappen eingeteilt. 1891 saß der Sieger fast drei Tage ununterbrochen im Sattel. Der Streckenrekord von 36 Stunden und 55 Minuten aus dem Jahre 1951 wird wahrscheinlich nie mehr unterboten, denn Paris-Brest-Paris ist aus dem Rennkalender der Profis gestrichen. Amateure jedoch halten an dem Klassiker fest. Teilnehmer müssen nachweisen, dass sie innerhalb eines Jahres 200, 300, 400 und 600 Kilometer am Stück gefahren sind. „Ich glaube, es gilt fürs Leben allgemein, dass man einfach sagt: ich schaffe das“, sagt ‘Paris-Brest-Paris’-Veteran Claus Czycholl aus Hamburg.

Play | Link zum Sender

Deutschlandfunk Kultur: Vergessene Sportart Schlagball - Baseball auf deutsch

Schlagball, die deutsche Version von Baseball oder Cricket, war einst sehr populär, wurde in der Nazizeit als völkischer Sport gepriesen und geriet nach dem Krieg in Vergessenheit. Nur auf den ostfriesischen Inseln Langeoog und Spiekeroog hat der Sport überlebt.

Play | Link zum Sender

SWR2: Ich habe geweint und geschrien - K-Pop und seine Fans

Mit einem Video fängt es meistens an. Und bald stellt man fest: Alle Freunde sind K-Pop-Fans. Wie konnte das passieren? K-Pop ist bunte, schrille Musik aus Korea, mit meist noch bunteren Videos.

In China und Japan gilt Korea schon lange als cool und auch in Deutschland gibt es immer mehr K-Pop-Fans. Sie haben Mühe auf dem Laufenden zu bleiben, aber sie sind ehrgeizig. Sie lernen Koreanisch und studieren die Choreografien der neuesten Videos ein.

Wenn die Idole durch Europa touren, ist kein Weg zu weit und kein Ticket zu teuer. "Ich habe geweint und geschrien. Ich stand ganz vorne, durfte sie abklatschen und ihnen zeigen: Ich bin euer Fan, ich vergöttere euch."

Play

Deutschlandfunk Kultur: Online gegen Großmeister - Fernschach ohne Briefporto

16. September 1981. Im UEFA-Pokal ist Borussia Möchengladbach zu Gast beim 1.FC Magdeburg. Frank lernt einen Fan aus dem Westen kennen. Es entwickelt sich ein reger Briefkontakt, denn beide mögen eine - in der DDR äußerst beliebte - Sportart: Fernschach.Viereinhalb Jahre nach ihrem Untergang gewinnt die DDR im Fernschach sogar noch eine Medaille. Das Turnier hatte acht Jahre zuvor begonnen.

Zwar können Fernschachpartien immer noch Jahre dauern, aber dank des Internets hat das Tempo merklich angezogen. Sogar Blitzschachpartien mit streng limitierter Bedenkzeit werden heute ohne direktes Gegenüber gespielt. Auf einigen Online-Plattformen können Laien gegen Großmeister antreten.

Play | Link zum Sender

Deutschlandfunk Kultur: Kraulen will gelernt sein - Immer weniger Deutsche können schwimmen

Am Ende der dritten Klasse sollen Kinder schwimmen können. So der Anspruch. Aber nur 40 Prozent erwerben das Schwimmabzeichen in Bronze, können also 200 Meter weit schwimmen. In Berlin soll unter anderem das Projekt "Neuköllner Schwimmbär" Abhilfe schaffen.

Play | Link zum Sender